Haus St. Anna erfüllt Einzelzimmerquote des Wohn- und Teilhabegesetzes

Altendorf, 26.03.2019. Das Haus St. Anna der Katholische Alten- und Pflegeheime Essen mGmbH kann nach Erfüllung des Wohn- und Teilhabegesetzes (WTG) nun endlich wieder mit einer Vollbelegung an den Start gehen.

Nach knapp eineinhalb Jahren der Umbaumaßnahmen im Haus St. Anna im laufenden Betrieb wurden heute die letzten Umbaumaßnahmen bezogen auf die Erfüllung der Einzelzimmerquote im Rahmen des neuen Wohn- und Teilhabegesetzes (WTG) baulich abgenommen. Mit 73 Einzelzimmern, davon 18 frisch sanierte und renovierte Einzelzimmer, und 15 Doppelzimmern bietet das Pflegeheim St. Anna Platz für 103 Bewohnende und kann endlich wieder mit einer Vollbelegung des Hauses durchstarten.

Die Vorgabe des WTG, dass ab August 2018 in dauerhaft belegten Seniorenheimen mindestens 80 Prozent der Zimmer als Einzelzimmer angeboten werden müssen, betraf unter anderem das Haus St. Anna in Altendorf. Vor den geplanten Umbaumaßnahmen im Rahmen der Erfüllung des WTG, bot das Pflegeheim in 39 Einzelzimmern und 38 Doppelzimmern Platz für insgesamt 115 Bewohnende. Während der Umbaumaßnahmen des Hauses galt zwischenzeitlich ein strenger Aufnahmestopp in St. Anna, um die gesetzlichen Vorgaben einhalten zu können.

In kürzester Zeit verlief der Umbau in St. Anna von ursprünglich 39 Einzelzimmern und 38 Doppelzimmern auf 73 Einzelzimmern und 15 Doppelzimmern erfolgreich und weitestgehend ruhig für die Mitarbeitenden und Bewohnenden des Hauses. „Die glücklichen Gesichter der Mitarbeitenden und vor allem der Bewohnenden über das bevorstehende Ende der Umbaumaßnahmen im Haus erfreuen mich zutiefst“, so Sonja Kinder, Einrichtungsleitung des Hauses St. Anna, über die Abnahme der Umbaumaßnahmen durch die Stadt Essen.

Auch Geschäftsführer Markus Kampling ist glücklich über das Ende der Umbauphase: „Mit unserem neuen Angebot von einem erhöhten Anteil an Einzelzimmern und reduzierten Doppelzimmern können wir die Privat- und Intimsphäre der in unserem Haus St. Anna zu pflegenden Menschen schützen und werden weiter als attraktives Pflegeheim im Herzen von Altendorf wahrgenommen“.

Im Rahmen der Umbaumaßnahmen zur Erfüllung der gesetzlichen Vorgaben des WTG, wurden außerdem weitere Umbaupläne verfolgt und in die Tat umgesetzt. So dürfen sich die Bewohnenden über eine moderne, Licht durchflutete und einladende Cafeteria freuen und die Mitarbeitenden über zentral gelegene, neue Dienstzimmer.

Gemeinsam mit der Einrichtungsleitung Sonja Kinder und dem Geschäftsführer Markus Kampling freut sich Bewohnerin Lieselotte zur Mühlen über ihr neues Einzelzimmer.